Hustenursachen

Warum wir husten – und was dagegen hilft….

Ein gesunder Mensch hustet nicht – Husten ist also IMMER ein Krankheitssymptom.

Wir husten, um die natürliche (unbemerkte) Selbstreinigung der Atemwegsschleimhaut zu unterstützen. Im Wesentlichen gibt es drei Gründe, warum Menschen husten.

1. Es befindet sich zu viel / zu zäher Schleim in den Bronchien (mit dem vermehrten Schleim will die Schleimhaut Krankheitserreger von der Schleimhautoberfläche spülen). Das kommt bei einer Bronchitis und einer Lungenentzündung vor. Therapeutisch ist es hilfreich, den Schleim zu verflüssigen. Das gelingt durch den besten Schleimlöser : viel Trinken. Der zweitbeste Schleimlöser ist die Inhalation mit einem elektrischen Inhaliergerät mit 0,9% – 3 % Kochsalzlösung. Schleimlösende Hustensäfte sind nur sehr schwach wirksam. Bei dieser Hustenursache sind Hustenstiller absolut nicht zu empfehlen, da dadurch der Schleim mit den Krankheitserregern noch schlechter abtransportiert. Wird  Dann wir aus einer einfachen Bronchitis schnell mal eine Lungenentzündung.

2. Die Bronchialmuskeln sind verkrampft. Wir husten, um die verkrampften Bronchien aufzudehnen und um den Schleim, der sich weiter außen in der Lunge befindet, durch die verengten Bronchien hindurchzupressen. Das kommt bei einer obstruktiven Bronchitis und bei Asthmaanfällen vor. Therapeutisch gibt es keine Alternative zu krampflösenden Medikamenten, allen voran Salbutamol (Sultanol(R)), gfs. ergänzt durch Atrovent. Diese Medikamente werden mit einem Inhaliergerät oder aus einem Spraybehälter inhaliert. Salbutamol gibt es auch als Tropfen zum Einnehmen (Salbubronch Elexier(R)). Auch hier helfen Hustenstiller nicht, unter Umständen nimmt die Atemnot hierunter noch zu.

3. Reizhusten, der durch eine Reizung der Schleimhaut im Hals/Rachen entsteht. Dabei soll der Husten die oberflächlich gereizte Schleimhaut von Krankheitserregern befreien, schafft das aber nicht. Hierbei ist weder Schleim in den Bronchien noch ein Verkrampfung der Bronchialmuskeln die Hustenursache. Durch diesen Reizhusten wird die Schleimhaut beim Husten im Hals und Rachen immer weiter aufgerauht. Und neuer Hustenreiz entsteht. Hier kann ein Hustenstiller hilfreich sein. (Ich bevorzuge Capval(R), weil er bei den Hustenursachen 1. und 2. fast ohne Effekt ist – also nur dann wirkt, wenn er wirklich gebraucht wird, aber nicht schadet).

 

Es gibt durchaus noch andere – seltenere – Hustenursachen, die von einem Facharzt ausgeschlossen oder festgestellt werden sollten. Jeder Husten, der entweder mit einer deutlichen Beeinträchtigung des Wohlbefindens verbunden ist oder länger als 2 Wochen dauert, sollte unbedingt zur einer ärztlichen Untersuchung Anlass sein.